Entdeckung sozialer Gesundheit

Möglichkeitsräume für Vertrauen, Respekt und kreatives Zusammenspiel in jedem Lebensalter.

Voraussichtlicher Erscheinungstermin Februar 2021 im Psychosozial-Verlag Gießen

Inhaltsangabe

Seien Sie beim Lesen dieses Buches zu einer spannenden und anregenden Entdeckungsreise herzlich eingeladen - trotz oder gerade auch wegen der Coronapandemietragödie. Die im Buchtitel genannte soziale Gesundheit zeigt sich u. a. in  Vertrauen, Zusammenspiel,  Kreativität, Kooperation und Respekt. Sie entfaltet sich von Kindheit an in Begegnungen, in denen Empathie, d. h. Einfühlungsvermögen sowie die Fähigkeit, sich in die Weltsicht und das Selbstverständnis des Gegenübers hineindenken zu können, mit dazu gehören.

In dem Gesundheits-Modell von Aaron Antonovsky, dem sogenannten Salutogenese-Modell, spielt soziale Gesundheit keine Rolle. Vielmehr vertrat Aaron Antonovsky die Ansicht, dass auch Egoismus und Schurkerei mit einem komfortablen gesundheitlichen Befinden vereinbar seien. Dabei lässt sich, so Eckhard Schiffer, der Aspekt sozialer Gesundheit problemlos in Antonovskys faszinierendes Modell einbauen. Mit diesem Modell wird danach gefragt, wie in dem Gegeneinander von gesundheitsbedeutsamen und krankheitsbedeutsamen Momenten erstere aktiviert und gefördert werden können.

Anhand vieler Bildbeispiele wird in diesem Buch gezeigt, wie soziale Gesundheit schon im frühen Zusammenspiel der Lächeldialoge beginnt und in allen nachfolgenden schöpferisch-dialogischen Entfaltungsweisen weiterentwickelt werden kann. Die ?Ereignisorte? dessen sind die von dem englischen Kinderarzt Donald Winnicott beschriebenen dialogisch- schöpferischen Möglichkeitsräume. Angesiedelt sind diese zwischen unserer Außenwahrnehmung sowie unseren inneren Antworten und Bildern (Fantasien) dazu. Wir begegnen dort dem Du als unserem Gegenüber als auch uns selbst. -

Auch, wenn die ersten Lebensjahre eines Kindes schwierig sein sollten, kann sich über spätere Begegnungen in Möglichkeitsräumen eine sekundäre soziale Gesundheit entfalten. Ebenso kann eine durch spätere schwerste Belastungen erschütterte  primäre soziale Gesundheit  in Möglichkeitsräumen wieder stabilisiert werden.

Es werden aber auch dunkle bis düstere politische und soziale Verhältnisse skizziert, in denen sich Möglichkeitsräume nicht entfalten konnten, wodurch die soziale Gesundheit  schwer beeinträchtigt wurde.

Die Coronapandemietragödie wird als Stresstest für soziale Gesundheit beschrieben. Es werden hilfreich erlebte dialogisch- schöpferische Begegnungen in Möglichkeitsräumen dargestellt und damit auch erkennbar gewordene Perspektiven für eine dauerhafte positive Veränderung der allgemeinen sozialen Gesundheit aufgezeigt.