Leserbriefe zum Buch Entdeckung sozialer Gesundheit

Lieber Herr Schiffer,

zunächst ein herzliches Dankeschöne für Ihr neues Buch "Entdeckung sozialer Gesundheit", das ich gerade - wie viele andere Publikationen von Ihnen zuvor auch - als Quelle der Inspiration erlebe und mit großem Interesse lese.

Nun ermuntern Sie dort am Ende Ihres Epilogs dazu, von weiteren Möglichkeitsräumen zu berichten. Diese entdecke ich in meiner Tätigkeit bei der Büchereizentrale Schleswig-Holstein vor allem bei freien, naturbezogen und kreativ gestalteten Erzähl- und Schreibangeboten mit Kindern, wie sie mir gerade in der Coronazeit so sehr am Herzen lagen und weiterhin liegen.

Dokumentiert sind zahlreiche Erfahrungen und Beispiele aus dieser Arbeit - im Zeitraum Frühjahr 2020 bis Herbst 2021 - in den Aufsätzen und Dokumenten der drei nachfolgenden Links, an denen zugleich eine gewisse Chronologie deutlich wird: Als im Frühjahr 2020 die Öffentlichen Bibliotheken überall ihre Türen schlossen und ihre Angebote weitgehend ins Digitale verlagerten (was ebenfalls viele Chancen eröffnet hat - aber eben längst nicht für alle Bedürfnisse), suchte ich nach einer Möglichkeit,  Familien - auch auf digitalem Weg über unsere Blogs und Netze - zumindest Impulse zu geben für ein gemeinsames Entdecken draußen "vor der Tür". Denn das war ja weiterhin und die ganze Zeit über möglich: gemeinsame Aktivitäten im kleinen Kreis an der frischen Luft - auch und gerade in Verbindung mit Geschichten und Erzählen!

Die erste einladende Botschaft im Frühjahr 2020 lautete also "Vor der Haustür die Welt" (Link Nr. 1 s. unten) und darauf aufbauend entwickelten sich die dabei gesammelten Erfahrungen - mitten in der Pandemiezeit - bald zu landesweiten "Erzählwegen" (www.erzaehlwege.de) weiter.

Mein Gedanke dabei: Das, was öffentliche Bibliotheken seit Jahrzehnten als ihr Kernanliegen verstehen und praktizieren - nämlich frei zugängliche Begegnungsräume mit und für Geschichten zu sein und regelmäßig zu offenen Vorlese- und Erzählangeboten im öffentlichen Raum einzuladen - bleibt auch unter den veränderten Bedingungen der Pandemie wichtig (oder wird da sogar noch wichtiger!).

Es galt also, achtsam und umsichtig neue Möglichkeiten für Geschichten und Erzählen im Freien kreativ zu entwickeln und in Verbindung mit Naturerleben neu und anders zu gestalten.

Viele Ideen wurden daraufhin erprobt...Die wohl eindrucksvollsten Erfahrungen konnten wir dabei gemeinsam mit den Autorinnen Susanne Orosz und Nadia Malverti sammeln, die für unser Vorhaben ihre Idee "Baumzauber" beisteuerten und ab Frühjahr 2021 an vielen Orten des Landes weitgehend draußen im Freien umsetzen konnten (s. dazu kleinen Praxisbericht zu "Baumzauber" mit dem Link Nr. 2 unten).

Jetzt im Herbst fasste ich dann meine gesammelten (Outdoor)-Erzählideen aus der Coronazeit in einer Handreichung unter dem Titel "Wildwuchsgeschichten" (s. unten Link Nr.3) zusammen. Dieser Begriff hatte sich im Laufe der Monate herausgebildet, weil viele dieser Ideen einerseits draußen in der "Wildnis" ihren Anfang nahmen und es zur Eigenschaft der hier angeregten kreativen Prozesse gehört, dass immer ein unvorhersehbares Wachsen mit ins Spiel kam: ein Wachsen von Ideen, neuen Formen, Lust am Gestalten, Vertrauen zueinander, Mut, Selbstwirksamkeit, Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten...

Ich könnte dazu eine ganze Reihe von "Fall-Geschichten" erzählen, wie ich sie mit einzelnen Kindern auf so beglückende, erstaunliche und unerwartete Weise erlebt habe...als Möglichkeitsräume eben.

Aber hier nun erstmal die drei wichtigsten Stationen auf diesem Weg:

1. Über das Projekt "Vor der Haustür die Welt" im Frühjahr 2020

http://www.bz-sh-medienvermittlung.de/vor-der-haustuer-die-welt-umsicht-ueben-und-freiraeume-entdecken/

2. Über unser Projekt "Baumzauber" im Frühjahr 2021:

https://www.erzaehlwege.de/von-mutigen-libellen-tragenden-fluegeln-und-wunderbaren-kindern-baumzauber-in-flensburg/

3. Ideen für diverse "Wildwuchsgeschichten" im Herbst 2021:

https://zukunftsbibliotheken-sh.de/assets/fn21/media/files/116-zum-tag-der-bibliotheken-erzaehllust-mit-wildwuchsgeschichten/Handreichung_Wildwuchsgeschichten_2021_2.pdf


Lieber Herr Schiffer, Sie können sich sicher vorstellen, wie gut, inspirierend und hilfreich mich Ihre Bücher und Veröffentlichungen auf diesem Weg begleiten, bestärken und inspirieren. Nochmals danke dafür!

Fragen Sie gern nach, falls Sie zu dem einen oder anderen Aspekt an weiteren konkreten Erfahrungen und Erlebnissen interessiert sind. Für einen Austausch dazu bin ich jederzeit offen.

Mit herzlichem Gruß aus Flensburg

Susanne Brandt
Friedrichshöh 5
24939 Flensburg
briefe@brandt-susanne.de
www.waldworte.eu